Der Grüneburgpark im Westend

Mit einer Fläche von rund 29 Hektar ist der Grüneburgpark die größte Parkanlage innerhalb des Frankfurter Anlagenrings. Weite, grüne Sonnenwiesen mit alten, prächtigen Bäumen, die teilweise bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückgehen, prägen das Bild des Parks. Diesem alten Baumbestand verdankt er seinen Status als Gartendenkmal und Landschaftsschutzgebiet. Ein Tipp für alle Pflanzenfreunde: Im Westen versteckt sich ein direkter Zugang zum kostenfreien und öffentlich zugänglichen Botanischen Garten. Er beherbergt mehr als 5000 unterschiedliche Pflanzenarten und gehört damit zu den größten Pflanzensammlungen der Welt.

Diese schöne Stadtnische hat uns Jenny gezeigt.

Stadtnischen: Wer bist du?

Jenny: Ich bin Jenny und wohne ganz in der Nähe des Grüneburgparks. Ich bin ein sehr positiv eingestellter Mensch und ich fühle mich mit vielem verbunden, mit Menschen und mit der Natur. Frankfurt war schon immer mein Bezugsort, da ich in einem Vorort der Stadt aufgewachsen bin. Vor 20 Jahren war das Stadtbild noch ein ganz anderes: Weniger international, weniger lebensfreundlich. Heute ist die Stadt sehr offen und dynamisch, Zugezogene finden schnell Anknüpfungspunkte und fühlen sich wohl. Es macht mich froh und stolz, hier zu sein und diese Entwicklung mitzuerleben.

Stadtnischen: Was ist für dich besonders an deiner Stadtnische?

Jenny: Der Park ist schön gepflegt und erinnert mit seinem Baumbestand an eine majestätische Parkanlage. Ich empfinde ihn im Vergleich zu anderen Parks als sehr grün. Durch seine großflächig angelegten Wiesen findet man immer ein freies Plätzchen, selbst wenn der Park sehr voll ist. Für mich strahlt er einfach eine Ruhe aus. Ich komme gerne hierher, um abzuschalten und Energie zu tanken. Hier scheint den ganzen Tag die Sonne und abends kann man schöne Sonnenuntergänge beobachten.