Der Schloßplatz in Höchst

Nicht umsonst hat der Höchster Schloßplatz den Ruf, einer der schönsten Plätze Frankfurts zu sein. Er wurde im 13. Jahrhunderts angelegt und umfasst heute rund 1100m2. Die Nord- und Ostseite des Platzes werden von denkmalgeschützten, historischen Bauten aus dem 16. – 18. Jahrhundert gesäumt. Im Westen fällt dem Betrachter das Alte Schloß mit seiner barocken Haube ins Auge. Südlich des Platzes führt ihn das Zolltor schließlich auf direktem Wege zur Mainpromenade.

Diese schöne Stadtnische hat uns Nathalie gezeigt.

Stadtnischen: Wer bist du?

Nathalie: Ich bin Nathalie, Architektin, und habe im letzten Jahr meine erste Taschen-Kollektion unter eigenem Label herausgebracht. Nachdem ich zehn Jahre in München gelebt habe, bin ich im letzten Jahr wieder in meine Geburtsstadt Frankfurt zurückgekehrt und lerne die Stadt jetzt noch einmal ganz neu kennen. Insbesondere den Stadtteil Höchst, denn hier bin ich als Kind schon zur Schule gegangen und sehe viele Ecken jetzt mit ganz neuen Augen.

Stadtnischen: Was ist für dich besonders an deiner Stadtnische?

Nathalie: Es gibt so viele schöne Ecken in Höchst: Den Markt, auf dem ich samstags gerne einen Strauß Blumen oder etwas Leckeres zu essen kaufe, die Spazierwege an den Flüssen, die Strandbar am Main im Sommer. Ganz besonders ist für mich der Höchster Schloßplatz. Den habe ich einfach wahnsinnig lieben gelernt. Er ist urgemütlich, man kann dort hessische Küche genießen oder bei einem schönen Glas Ebbelwoi den Sonnenuntergang anschauen. Ich mag es dort einfach, es ist so ein schöner kleiner Fleck heile Welt.